ZMZ Wohnen
Winklerbahnhof
Grüne Mitte Linz
Winklerbahnhof

Der Entwurf nimmt das Konzept der „Grünen Mitte Linz“ in seiner Struktur auf und setzt folgende Ideen im Sinne einer offenen Bebauung um:

 

Erstens wird durch die Bebauung entlang der Raimundstraße und der westlichen Grundgrenze eine strukturierende räumliche Kante nach Süden und Westen geschaffen. Die Dimension und Situierung der linearen Baukörper ermöglichen zudem eine Reduktion der Lärmbelastung im Inneren des Grundstücks.

 

Diese Maßnahme sowie die Ausformung von drei kompakten Punkthäusern im Inneren des Bauplatzes, gewährleistet zweitens eine offene Baukörperstellung. Damit ergibt sich eine maximal durchlässige Struktur der Bebauung, welche eine bauplatzübergreifende räumliche Verklammerung zum Park der „Grünen Mitte“ sichert.

 

Drittens sieht der Entwurf ein Wechselspiel zwischen Urbanität und Grünraum vor: Entgegen den üblichen Vorstellungen von mehr oder weniger formal bestimmten Ordnungen wird hier ein offenes Prinzip aufgezeigt. Die Lage der Baukörper sowie ihre Volumina definieren das innovative Konzept eines offenen, mehrdeutig durchlässigen und entwicklungsfähigen Stadtraumes, der sich als „Mehrwert“ einer städtebaulichen Ordnung behauptet.

 

Viertens: Die offene Baukörperstellung ist nicht nur im Hinblick auf den Stadtraum und seine öffentliche Funktion vorteilhaft, sondern auch aus der Perspektive der BewohnerInnen. Diese profitieren von der guten Besonnung und Belüftung der Wohnungen, zudem werden störende Eckeinsichten vermieden.

 

Das Konzept sieht fünftens in den Höhen der Gebäude ein Wechselspiel aus Anpassung sowie Gegensatz zu bestehenden Bauten auf. Während der Baukörper entlang der Raimundstraße in seiner Höhe als Fortführung des westlich bestehenden Gebäudes wirkt, wird an der westlichen Grundgrenze ein Kontrast geschaffen, an dem sich das südliche Punkthaus orientiert. Entsprechend nimmt das nördliche Punkthaus die Bauhöhe der gegenüber bestehenden „Grünen Mitte“ auf, in seiner Höhe versetzt gliedert sich auch das östliche Punkthaus in das Konzept ein. Insgesamt ergibt sich damit auch in der Höhe der Bebauung eine offene und durchlässige Struktur.

Projektdetails

Wettbewerb 2015 (Preis)
211 Wohnungen

Winklerbahnhof Linz

 

Bauherr: GWG

Freiraumplanung: Rajek Barosch Landschaftsarchitektur

Visualisierung: Schreiner Kastler