Feuerwache
VS Frauenfeld
Feuerwache

Das kompakte Gebäude zeichnet sich durch eine sehr ökonomische Anlage aus. Im Vordergrund steht dabei die Sicherstellung des betriebsorganisatorischen guten Funktionsablaufes. Die der Einsatzvorbereitung dienenden Räume, wie die beiden Fahrzeughallen, der mittig angeordnete Rüstraum, die dem Einsatz zugeordneten Nebenräume und der Nachrichtenraum werden im Erdgeschoss situiert. Die Ruheräume werden im 1. und 2. Obergeschoss entlang der Nottendorfer Gasse angeordnet und in Raumgruppen zu vier bzw. sechs Zimmern organisiert. An der Ecke zur Baumgasse befinden sich im 2. Obergeschoss der Schulungsraum, das Büro Wachkommandat und das Mehrzweckbüro. Die Zentralgarderobe befindet sich im 1. Obergeschoss in der Mitte der Anlage in unmittelbarer Nähe zu den Ruheräumen. Im 2. Obergeschoss über der Fahrzeughalle befindet sich der beidseitig belichtete Aufenthaltsraum mit Küche samt Lagerräume, davon abgesetzt der Sportbereich mit Sportraum und Nebenräumen. Auf diese Weise gliedert sich der Baukörper in zwei übersichtliche Freibereiche. Der größere Hof ist im Anschluss an den Sportbereich den sportlichen Aktivitäten gewidmet; der kleinere Hof dient als Aufenthalts und Ruhebereich. An der südöstlichen Ecke zur Baumgasse wird der Baukörper durch eine Wand geschlossen, dadurch wird ein vom Lärm geschützter Bereich im Freien ermöglicht.

Unter Berücksichtigung der Umweltbelastung durch die A23 wird für die Fassadengestaltung eine gegen Streusalz resistente robuste Keramikfassade mit vertikaler Profilierung vorgeschlagen. Durch die signifikante Materialisierung der Fassaden ist der rotbraune Solitär bereits von Weitem gut sichtbar.

Projektdetails

Wettbewerb August 2018 (Anerkennung)
1030 Wien, Baumgasse 89

Bauherr: MA 68 – Berufsfeuerwehr und Katastrophenschutz
Visualisierung: Schreiner Kastler